header

Absoluter Spendenrekord: 8.000 Euro für das Heim in Ecuador

Bewegende Momente, großer Fußball, beste Stimmung: Der 11. Copa Padre Fink am Samstag, 26. Juli, ist mit einem für alle Beteiligten überraschenden Spendenrekord zu Ende gegangen: 8.000 Euro kamen heuer durch Startgeld, Tombola, denVerkauf kulinarischer Leckerbissen und Einzelspender zusammen. Das Geld geht direkt an das Straßenkinderheim in Santo Domingo de los Colorados (Ecuador). Gewonnen hat das Benefizfußball-Turnier übrigens „Vorwärts Spartak“, die zuvor bereits zwei Mal im Finale standen.

Foto: Vorwärts Spartak zeigt sich als sympathische und feierlustige Mannschaft.


Seit 2003 unterstützt Sebastian Güniker (37) mit dem Copa Padre Fink das Kinderheim in Santo Domingo de los Colorados (Ecuador). Insgesamt konnten mit dem jährlich stattfindenden Benefiz-Fußball-Turnier bislang fast 60.000 Euro an Spendengeldern gesammelt werden. Eine zusätzliche Einzelspende kam in diesem Jahr vom Pfarrverband Vaterstetten, der einen Scheck mit dem Erlös vom Grillstand beim Vaterstettener Straßenfest in Höhe von 600 Euro überreichte. Erstmals war heuer die Leiterin des Heims aus Ecuador, Teresita Moncada, nach Grasbrunn gereist. Mit bewegenden Worten hatte sie das Turnier auf dem Alten Sportplatz um 10 Uhr eröffnet: „Ich bin begeistert von der tollen Atmosphäre hier, man fühlt sich nicht als Ausländer, sondern als Freund“, sagte Teresita Moncada und dankte gleichzeitig den 20 Freizeit-Kicker-Mannschaften, den Besuchern, vor allem aber Organisator Sebastian Güniker für sein mittlerweile elfjähriges Engagement. Der erklärte nach dem Kassensturz, immer noch sichtlich gerührt: „Wenn ich sagen würde, ich bin zufrieden, wäre das untertrieben. Das ist eine fantastische Sache. 8.000 Euro einzuspielen, so viele begeisterte Freizeitkicker und Besucher zu haben – das zeigt, dass der Copa Padre Fink längst in der Region fest verankert ist.“ Und weiter: „Mit dem Besuch von Teresita Moncada und ihren emotionalen Worten hat sie die enorme Bedeutung des Copa Padre Fink für das Kinderheim allen Anwesenden auf eine sehr bewegende Art und Weise näher gebracht."


Unter den rund 500 Besuchern des Copa Padre Fink waren unter anderem auch Grasbrunns Bürgermeister Klaus Korneder mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Luc Chenut aus der Partnergemeinde Le Rheu, sowie Altbürgermeister und Ehrenbürger Wilhelm Dresel. Die fairen Spiele, die gute Stimmung, das perfekte Wetter während des Turniers und das tolle Rahmenprogramm machten das Familienfest erneut zu einem unvergesslichen Ereignis.

DAS COPA SHIRT 2014

DAS COPA SHIRT 2014

JUBILÄUMS-COPA SPIELT RUND 5.500 EURO EIN

Trotz widrigen Witterungsbedingungen und Terminverschiebung kam auch heuer wieder eine beachtliche Summe zusammen. Rund 5.500 Euro konnten durch Startgeld, Tombola und den Verkauf kulinarischer Leckerbissen gesammelt werden. Das Geld geht ohne Abzüge an das Straßenkinderheim in Santo Domingo de los Colorados (Ecuador). Gewonnen hat das Benefizfußball-Turnier heuer übrigens die Mannschaft von „MasterTent“.

 

Foto: Capitano Marco Nicolai feiert den Sieg seiner Mannschaft.


Seit 2003 unterstützt Sebastian Güniker mit dem Copa Padre Fink das Kinderheim in Santo Domingo de los Colorados (Ecuador). Insgesamt konnten mit dem jährlich stattfindenden Benefiz-Fußball-Turnier bislang etwa 50.000 Euro an Spendengeldern gesammelt werden. Entsprechend positiv fällt das Fazit des Neukeferlohers aus: „Wenn ich sagen würde, ich bin zufrieden, wäre das untertrieben. Das ist eine fantastische Sache. Über 5.000 Euro einzuspielen, so viele begeisterte Freizeitkicker, Zuschauer und unterstützer zu haben – das zeigt, dass der Copa Padre Fink in der Region verankert ist und von Jahr zu Jahr mehr Menschen begeistert.“


Die fairen Spiele, die gute Stimmung und das tolle Rahmenprogramm machten das Familienfest auf dem Alten Sportplatz in Grasbrunn erneut zu einem unvergesslichen Ereignis. Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem TSV sowie der Gemeinde Grasbrunn für die unbürokratische Unterstützung sowie den Medien für ihre Veröffentlichungen.

NEUER SPENDENREKORD: RUND 7.500 EURO FÜR STRASSENKINDERHEIM

Bewegende Momente, großer Fußball, beste Stimmung: Der 9. Copa Padre Fink am Samstag, 28. Juli, ist mit einem für alle Beteiligten überraschenden Spendenrekord zu Ende gegangen: Rund 7.500 Euro kamen durch Startgeld, Tombola und den Verkauf kulinarischer Leckerbissen zusammen. Das Geld fließt in die längst überfällige Sanierung der Wasserversorgung des Straßenkinderheims in Santo Domingo de los Tachilas (Ecuador). Gewonnen hat das Benefizfußball-Turnier heuer zum vierten Mal die Mannschaft um Lutz Geisel vom Tennisclub Zorneding, die TCN Soccers...



Foto: Das Siegerteam TCZ Soccers


Seit 2003 unterstützt Sebastian Güniker mit dem Copa Padre Fink im Sportpark Grasbrunn das Kinderheim in Santo Domingo de los Tachilas. Insgesamt konnten mit dem jährlich stattfindenden Benefiz-Fußball-Turnier bislang mehr als 40.000 Euro an Spendengeldern gesammelt werden. Entsprechend positiv fällt das Fazit des Neukeferlohers aus: „Wenn ich sagen würde, ich bin zufrieden, wäre das untertrieben. Das ist eine fantastische Sache. Über 7.000 Euro einzuspielen, so viele begeisterte Freizeitkicker, Zuschauer und Unterstützer zu haben – das zeigt, dass der Copa Padre Fink längst in der Region verankert ist und von Jahr zu Jahr mehr Menschen begeistert.“ Die fairen Spiele, die gute Stimmung, das fast perfekte Wetter und das tolle Rahmenprogramm machten das Familienfest erneut zu einem unvergesslichen Ereignis. Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem TSV sowie der Gemeinde Grasbrunn für die unbürokratische Unterstützung sowie den Medien für ihre Veröffentlichungen. 

VINCENTE - DER JÜNGSTE SPIELER DES TURNIERS

Lieber Vincente,


... wie alt bist Du eigentlich?

Ich bin 8 Jahre alt.


... spielst Du in einem Verein Fußball?

Ja, beim TSV München Ost - seit knapp einem Jahr.


... wie fühlt es sich an, der jüngste Spieler des Copa Padre Fink zu sein?

Toll - ich hatte auch das tollste Shirt mit meinem Namen!


... bist Du das erste Mal beim Copa Padre Fink als Spieler dabei?

Ja, die letzten 3 Jahre hab ich nur zugesehen und am Spielfeldrand gekickt oder auf der Hüpfburg verbacht.


... weißt Du eigentlich, warum der Copa Padre Fink veranstaltet wird?

Für arme kinder in südamerika die keine eltern mehr haben.


... was möchtest Du später einmal beruflich machen?

Comic-zeichner wie mein Papa Uli Oesterle.


Vielen Dank für das Interview!

DIE OFFIZIELLE AUSLOSUNG ZUM COPA 2014

DAS PLAKAT 2014

DAS PLAKAT 2014

DAS PLAKAT 2013

DAS PLAKAT 2013

DAS PLAKAT 2012

DAS PLAKAT 2012

DAS PLAKAT 2011

DAS PLAKAT 2011